Loading...
Allgemein

Loslassen

Ich bin nun schon Jahrzehnte „dabei“ und habe in vielen Bereichen des Lebens über die Zeit hinweg zu bestimmten Themen  eine andere Sichtweise gewonnen, als dies in meinen jüngeren Jahren der Fall war.

Nach bald 25 Jahren in der ich meine Beratungspraxis führe, habe ich neben meinen eigenen Erfahrungen (ja die gibts auch) auch eine Fundgrube an mitgeteilten Erlebnissen und Erkenntnissen zahlloser anderer Menschen, die sich z.Bsp: mit der Dualselenenergie beschäftigen (müssen).

Natürlich sind die Grundpfeiler in der Regel stets dieselben, egal ob es um Dualseelenthematik, Selbstwertthemen, etc.. geht.

Mein Verständnis bezüglich dem Themas „Loslassen“ ist ein gutes Beispiel für eine Sichtweise, die sich im Laufe der Jahre total gewandelt hat.

Zunächst einmal erscheint der aktive (männliche) Aspekt dieses Vorgangs im Vordergrund zu stehen. Es gibt entsprechend etliche sehr hilfreiche Methoden, um Themen, Menschen, Dinge, Probleme loszulassen, sei es auf der mentalen Ebene oder auf der energetischen (z.B. MET nach Franke).

Möchte man sich eines Themas entledigen, entschliesst man sich dazu und tut etwas dafür. Und es wirkt,…… momentan, ……bis es wieder hoch kommt.

Dir wird auf einmal klar: „Loslassen ist kein aktiver Vorgang – und war es nie!“

Die innere (männliche) Energie erkennt den Bedarf und bewirkt den Entschluss dazu. Aber das Gehenlassen selbst ist ein rein (energetisch-weiblicher) Prozess, der höchst unpopuläre Aspekte beinhaltet: abwarten, still sein, bereit sein, es aushalten. Selbst wenn der Mann die Hand öffnet (aktiv!), liegt das Problem noch immer darin. Es fällt nicht einfach raus. Es ist nämlich nach dem Klettverschlussprinzip festgemacht worden (innnere Programmierungen).

Mein „innerer Mann“ kämpfte kürzlich sehr darum, etwas bestimmtes loszulassen, bis die „innere Frau“ ihn fragte, ob er nun müde genug sei. Er könne sich ja etwas hinlegen und sie würde derweil neben ihm wachen. Und der müde Krieger legte sich zur Ruhe. Und Loslassen geschah. Irgendwie…………….

Dieselbe Misere entsteht, wenn wir mit Gewalt etwas Empfangen wollen, ein Gedicht z.B. Hast du dich schon mal hingesetzt und mit bewusstem Entschluss ein Gedicht geschrieben? Es ist zwangsläufig technisch super, aber insgesamt Scheisse. Schulen verlangen solche sinnlosen Akte von Kindern.

Aber hast du schon einmal das Wunder erlebt, wenn du nur aufmerksam warst und auf einmal, unvermittelt, zwei Zeilen in deinen Geist einfluteten, die hinter sich her ein ganzes Gedicht zogen, und du musstest es nur noch niederschreiben?

Die treibende Kraft scheint der innere Mann zu sein, aber ohne seine Frau ist er nichts. Sie ebenso ist auf seinen Entschluss angewiesen, und so spielen die beiden in dir perfekt zusammen. Solange das nicht klappt, wird es auch aussen nicht gespiegelt.

Deshalb betone ich immer und immer wieder: lerne zu fühlen, lerne still zu sein, lerne die Stimme des Lebens zu empfangen, ihren Wiederhall in Dir zu hören.

Denn dazu ist lediglich DEIN bewusster Entschluss notwendig 🙂

Foto: Fotolia